Tschüss Hans, du "Blonder".

Aktualisiert: Mai 26

Heute war nun der Tag, an dem wir uns von Dir verabschieden konnten. Kapelle 4, 12:30 - hinter diesen Zahlen steht ein Mensch, der genau dort noch ein letztes Mal seine Familie, Freunde und den Kiez zusammenrief - und wir kamen.

Delegationen der großen Häuser und Institutionen wie Ritze, Other Place, Dollhouse, Nachtwächter, der zarte Fabian und die Kiezjungs, genauso die alten Größen, der Schöne Klaus, Schnecke, Croco und Kalle Haverland. Selbst die Hamburger Polizei lies sich blicken. 2 Udel standen etwas verloren vor der Kapelle und wir waren nicht sicher ob sie Parkverstöße ahnden wollten oder neue Fotos für ihre Personendatei brauchten.

Solche Momente sind die, an denen man sich wieder an einen Menschen und die persönliche Beziehung zu ihm erinnert, so wie wir. Unvergesslich wie wir uns das erste Mal begegneten, im Boxkeller der Ritze. Es war episch, klassisch, es war Kiez. Wir trafen aufeinander und gleich gab´s die Pimmel-Olympiade, wer ist größer, wer ist lauter. Gleich mal raus mit den Sprüchen und Hans versuchte sofort Eindruck zu schinden um sein Revier zu markieren. Wir beide mit unseren Tourgästen im Rücken schenkten uns nix und so wurde es ein gelungenes Unentschieden.



Damit war die Grundlage gelegt für ein jahrelanges Flaxen, was ein freundschaftliches Verhältnis auf der geilen Meile einfach braucht. Veräppelt haben wir uns, vorgeführt, auch mal verarscht aber in stillen Momenten ohne Publikum waren wir Freunde. Wir sprachen über alte Zeiten, sein Leben und seine Krankheit, halfen uns gegenseitig auch mal aus und stießen auf das wilde Leben an.

Sein wildes Leben war auch nur hier, auf St. Pauli, möglich. So hat es auch Margot Pfeiffer, unser BüNaBe von der Davidwache, gestern formuliert. Er war laut, selbstherrlich, charmant und eigen aber immer mit der richtigen Portion Chuzpe um sich hier auf der geilen Meile seinen Platz zu erkämpfen. Jeder Laden war seins, so war der Auftritt und da lies er sich auch nicht reinreden. Mit seiner Art war er ganz der alte Kiez, sei laut oder geh unter. Immer gegen halten und keine Schwächen zeigen. Umso mehr litt er unter seiner fortschreitenden Krankheit. Sie nahm ihm die Kraft, doch er wollte es keinem zeigen und niemandem zur Last fallen. Er führte Touren, wann immer es ging - und auch als es nicht mehr ging.

St. Pauli war die Bühne für einen der größten Entertainer, den Blonden Hans. Nur hier fand er sein Publikum und hier spielte er die Rolle seines Lebens, sein Leben. Das Publikum verneigt sich Heute noch ein letztes Mal und um ein Wort zum Schluß mitzugeben, ein Zitat aus dem Talmud:

"Ein Mensch stirbt immer zweimal. Zuerst verlässt er das Leben und das zweite Mal, wenn man Ihn vergisst."

Das wird Dir nie geschehen, die Kiezjungs, der Kiez und unsere Gäste werden Dich nie vergessen. Ruhe in Frieden, Du alter Strolch.

Sven & Michael Die Kiezjungs

Alle Inhalte dieser Website, auch die Texte  unterliegen dem Urheberrecht“.

© 2015-2017 für alle Texte, Logo liegen bei HCG Hamburg City Guides UG